Broeder Berchmans met opgezette leeuw

Die Entstehung des Missionsmuseums Steyl

Von 1897 an, als die Ordensgemeinschaft „Gesellschaft des Göttlichen Wortes (SVD)“ ihre ersten Missionare nach China sandte, begannen die Missionare interessante Gegenstände aus den Ländern, in denen sie wirkten, nach Steyl zu schicken. Sie legten damit die Basis für das heutige Museum.

Ursprünglich wollten die Missionare mit ihrem Tun in einer Zeit, in der es noch kein Fernsehen und keine Filme gab, die künftigen Missionare, die in Steyl ausgebildet wurden, und die Besucher des Missionshauses über die Kultur der fernen Länder, in denen sie tätig waren, informieren. Nach und nach wuchs die Menge der Gegenstände. Bald war schon der Raum, der im Missionshaus St. Michael für ihre Aufbewahrung bestimmt war, zu klein.

1896 verlegte man die ganze Sammlung in einen größeren Raum in der neugegründeten Druckerei des Ordens. Aber auch hier reichte der Raum bald nicht mehr aus. Deswegen wurde 1931 das neugebaute Missionsmuseum eröffnet.

Der große Inspirator für das ganze Projekt war Br. Berchmans SVD. Auf ihn geht auch großenteils das ganze Konzept der Einteilung und Anordnung der ausgestellten Gegenstände, wie sie heute zu sehen sind, zurück. Um 1980 entschied die Leitung des Museums bewusst, alles so zu belassen.

Een bijzondere ervaring!